Zwischen Chaos & guten Leistungen: das erwartet den FCN auf Schalke

Auf Schalke herrscht nicht nur aufgrund der Tabellensituation Chaos. Trotzdem waren die Leistungen zuletzt nicht schlecht. Der CLUBFOKUS analysiert, was den 1. FC Nürnberg in der Veltins-Arena erwartet und wie man Zählbares bei heimstarken Knappen mitnehmen kann.

1. FC Nürnberg Spielvorschau Bericht Analyse Taktik 2. Bundesliga Schalke 04 Spieltag 29
Foto: fcn.de

FCN: Kampfspiel gegen abstiegsbedrohte Schalker?

Der 1. FC Nürnberg möchte nach nur einem Punkt aus den vergangenen 3 Partien nun endlich der magischen 40-Punkte-Marke entscheidend näher kommen. Mit einem Auswärtssieg beim FC Schalke 04 wäre dieses Thema – und damit die letzten Abstiegssorgen – endgültig erledigt. Allerdings bedarf es dazu einer kämpferisch starken Leistung. Schließlich wartet mit S04 nicht nur ein schon aufgrund der DNA malochender Verein, sondern auch eine Mannschaft, die mitten im Abstiegskampf der 2. Bundesliga steckt und sich um jeden Punkt zerreißen muss.

Schalke 04 – mitten im Chaos

Auch nach dem Abstieg in der Vorsaison bleiben positive Schlagzeilen von Seiten der Knappen Mangelware. Stattdessen häufen sich sportliche und atmosphärische Störgeräusche. 6 Spieltage vor dem Saisonende steckt die Elf von Karel Geraerts mitten im Abstiegskampf fest. Lediglich 2 respektive 3 Punkte Vorsprung kann man auf den 16. beziehungsweise 17. verzeichnen. Dass es auch anderweitig nicht gut läuft, zeigt beispielsweise die kürzliche Suspendierung von Dominick Drexler. Die Schalker Situation wäre deutlich komfortabler, wenn man jedes Spiel daheim absolvieren könnte. Denn in der Veltins-Arena konnte man schon 24 Punkte einfahren und damit nur einen weniger als Holstein Kiel. Dass Schalke in der Tabelle auf fremdem Rasen mit lediglich 8 Punkten das Schlusslicht der 2. Bundesliga bildet, muss aber im gleichen Atemzug erwähnt werden. Abgerundet wird das Schalker Chaos durch regelmäßige Gerüchte, ob Geraerts die Kabine verloren hat und ob er nach der Saison als Trainer zu Brügge wechseln wird.

Lange Bälle und Mannorientierungen

Zumindest der Spielansatz blieb auf Schalker Seiten in den letzten Wochen relativ konstant. Spätestens seit dem Spiel gegen St. Pauli, als man den Tabellenführer mit seiner Herangehensweise überraschte, fühlt man sich im sehr mannorientierten Verteidigen sehr wohl. In der Folge verschiebt sich das nominelle 4-4-2 häufig und passt sich an die Struktur des Gegners an. Die Arbeit gegen den Ball soll mit einer hohen Intensität verrichtet werden – Schalke absolviert schließlich die drittmeisten Sprints dieser Saison. Im Spielaufbau verzichtet Schalke auf flache und spielerische Lösungen. Stattdessen wählt man das einfachste Mittel: das des langen Balls. „Es werden viele hohe Bälle und viel Wucht auf uns zukommen“ erwartet FCN-Trainer Fiél die Knappen. Viel Wucht und Körperlichkeit bringen beispielsweise die beiden Stürmer Simon Terodde und Keke Topp mit, die beide 1,92-Meter groß sind.

Schalker Lebensversicherung – Kenan Karaman

Ohne die Kreativität von Kenan Karaman sähe es wohl noch düsterer um den FC Schalke 04 aus. Mit 9 Toren und 8 Vorlagen ist der Offensivmann mit großem Abstand Top-Scorer von Königsblau. Häufig hinter den Spitzen agierend bringt Karaman Spielkultur in das kampfbetonte Spiel des Tabellendreizehnten. Der 30-jährige Türke bewegt sich immer wieder clever zwischen den Linie, um von dort aus für besondere Momente zu sorgen. Entweder sucht er selbst mit seinen Dribblings den Weg in den Sechzehner oder bedient seine Mitspieler mit smarten Pässen. Taucht Schalke gefährlich vor dem Tor auf, fällt in diesem Zusammenhang fast immer der Name Karaman. Tore, Torvorlagen, Kontakte im 16er, abgegebene Schüsse, erfolgreiche Dribblings, Pässe hinter die gegnerische Abwehr – die Liste an Parametern ist lang, in denen Karaman jeweils bester Schalker ist.

Schalker Stärke: Gegner runterziehen

In Spielen mit Schalker Beteiligung werden viele Luftduelle geführt – da sie selbst häufig lange Bälle spielen und durch ihre Mannorientierungen den Gegner gerne zu diesen zwingen. Die Passquote der Schalker Gegner ist gegen Königsblau im Schnitt um über 3% schwächer als in den anderen Partien – ein Wert, der Schalke in dieser Kategorie auf Platz 4 der 2. Bundesliga einordnet. In der Folge entwickelt sich ein Spiel um zweite Bälle, das die Geraerts-Elf zumindest in den letzten Wochen ordentlich beherrscht. In der Folge taten sich auch die beiden besten Rückrundenmannschaften St. Pauli und Karlsruhe sehr schwer, in ihr eigenes Spiel zu finden. Schalke konnte 4 Punkte zu Hause behalten. Auch das Schalker Umschaltspiel in Richtung Offensive ist nicht schlecht. Nur der HSV gibt mehr Schüsse nach Konterangriffen ab.

Schalker Schwächen: Boxbesetzung und Chancenkreation

Der FC Schalke 04 lässt die drittwenigsten Flanken der 2. Bundesliga zu. Gleichzeitig kassiert man die meisten Gegentreffer der Liga nach Flanken. Alleine dieser verrückte Wert unterstreicht die oft schwache Zuordnung in der eigenen Box. Die Königsblauen verteidigen zwar häufig mit viel Personal im eigenen Strafraum, lassen Orientierung und Gegnerbewusstsein aber regelmäßig vermissen. Eine weitere Schwäche ist das Schalker Spiel mit Ball. Als man noch versuchte, etwas mehr fußballerisch zu lösen, ging dies regelmäßig schief. Schalke kassiert nicht zufällig mit 10 Gegentreffern nach Kontern die meisten. Deshalb versucht man es seit einigen Wochen ausschließlich mit langen Bällen in der Spieleröffnung. Verteidigt der Gegner kompakt und gibt ihnen nur wenig Raum hinter der eigenen Abwehr, stößt Schalker allerdings schnell an spielerische Grenzen.

So schlägt der Club Schalke

Der 1. FC Nürnberg kann davon ausgehen, dass Schalke im Heimspiel den Cluberer Spielaufbau früh unter Druck setzen wird. Durch die vielen Mannorientierungen wird die gewünschte flache Spieleröffnung nicht immer funktionieren. Insofern werden zwangsläufig auch immer mal lange Bälle Richtung Offensive eingestreut werden, was für eine Nominierung von Sebastian Andersson sprechen würde. Auch die Schwächen der Geraerts-Elf nach Flanken könnte dem Zielspieler entgegen kommen. Der UEFA-Cup Sieger von 1997 hat vor allem auf der rechten Abwehrseite große Probleme. Sowohl Brunner als auch Matriciani zeigen sich regelmäßig alleine gelassen und überfordert. Mit vielen 1-gegen-1-Situationen über den linken Flügel könnte der Club auch so zu Durchbrüchen in den Strafraum sorgen. Entscheidend wird auch, wie der Club auf zweite Bälle reagieren wird. Diese sind ein elementarer Bestandteil des Schalker Spiels. Diese gilt es, vor allem in der eigenen Hälfte einzusammeln, um die individuelle Qualität von Karaman und Co. einzudämmen.

Schalker Form: okay bis gut

Bei all den Widrigkeiten, gegen die die Schalker ankämpfen, war die sportliche Leistung in den letzten Wochen okay. Beim heimstarken Aufstiegskandidaten Hannover 96 rauschte man vergangene Woche mit einem leidenschaftlichen Auswärtsauftritt nur knapp an einem verdienten Sieg vorbei. Zudem ist man in der Veltins-Arena seit 5 Spielen ungeschlagen. Darunter Siege gegen den Tabellenführer FC St. Pauli oder ein 0:0 gegen offensivstarke Karlsruher. Auch wenn Schalke aus den letzten 4 Ligaspielen keinen Sieg holte konnte, so waren die Leistungen meistens ansprechend. Aus diesen Gründen kann man davon ausgehen, dass es eine schwere Aufgabe für den 1. FC Nürnberg sein wird, Zählbares bei heimstarken Knappen mitzunehmen.


Dir gefällt die Arbeit des CLUBFOKUS? Dann würden wir uns freuen, wenn du unsere freizugänglichen Analysen honorierst! Mehr Infos dazu findest du [hier].

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein