Spielvorschau: 1. FC Nürnberg gegen Hamburger SV, 17 Spieltag, 2. Bundesliga

2. Bundesliga, 17. Spieltag: 1. FC Nürnberg gegen Hamburger SV. Übersichtlich und kompakt gibt ballorientiert je zwei Schlüsselfaktoren für den HSV & für den FCN, um das Spiel jeweils für sich siegreich gestalten zu können.

17. Spieltag: 1. FC Nürnberg gegen Hamburger SV

Wir blicken für euch auf den 17. Spieltag der 2. Bundesliga mit Partie des 1. FCN gegen den HSV. Während für viele das Nord-Süd-Duell ein Endspiel für HSV-Trainer Tim Walter ist, hat Trainer Cristian Fiél mit seiner Mannschaft die Chance, auf einen Punkt an den aktuell drittplatzierten HSV heranzurücken.

Auch aufgrund dieser Brisanz stellen wir jeweils zwei Schlüsselfaktoren für beide Teams heraus, die entscheidend werden, um das Spiel jeweils für sich zu entscheiden.

SCHLÜSSELFAKTOREN 1. FC NÜRNBERG:

  • Defensives Umschaltspiel: Kein Team der 2. Bundesliga entwickelt eine höhere Torgefahr (xG) nach Konterangriffen als der HSV. Der Club muss demzufolge sein starkes Umschaltspiel in der Defensive beibehalten. Schließlich lässt nur ein Team weniger nach gegnerischen Konterangriffen zu.
  • Flügelangriffe: Der FCN initiiert 70% der Angriffe & erzielt 62% der Tore über die Flügel, indem sie häufig das Zentrum überladen, um die dribbelstarken Flügelspieler zu isolieren. Beim HSV fehlen wohl 3 nominelle Außenverteidiger, was es für den FCN auszunutzen gilt.
https://open.spotify.com/embed/show/7KnVODCaZbrPf1q9qJBENp?utm_source=generator

SCHLÜSSELFAKTOREN HAMBURGER SV:

  • Eigenes Ballbesitzspiel: Der HSV ist mit seinem Ballbesitzspiel sehr präsent im Angriffsdrittel, kreierte die meisten Großchancen & erzielte die meisten Tore aus dem Spiel. Dahingegen zeigt der FCN Schwächen im tieferen Verteidigen – nur 3 Teams kassierten mehr Tore aus dem Spiel.
  • Kompaktes Verteidigen: Mit vielen 1-vs-1-Situationen dribbeln die Cluberer häufig mit dem Ball am Fuß in den Strafraum – der HSV hingegen lässt viele dieser Aktionen zu. Darum bedarf es einer kompakten statt zu mannorientierten Verteidigung, um Durchbrüche zu vermeiden.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein